Kindergärten in
Erfurt
14.06.2017

Kindern vorurteilsbewusst begegnen

Das Projekt "Kivobe" startet am 1. August in acht Kitas der AWO Thüringen

Das Projekt "Kivobe" startet am 1. August in acht Kitas der AWO Thüringen

Die Kita ist meist der erste öffentliche Bildungs- und Erziehungsort im Leben eines Menschen – hier werden wichtige Weichen für die spätere Teilhabe und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben gelegt. Deswegen ist es bedeutsam, bereits hier grundlegende Werte zu vermitteln. Die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung (Berlin) hat ein pädagogisches Konzept entwickelt, bei dem Diskriminierung und die Betonung von Vielfalt im Vordergrund stehen. Der AWO Bundesverband greift in Zusammenarbeit mit der AWO Thüringen diesen Ansatz auf und hat das Projekt "Kivobe – Kindern vorurteilsbewusst begegnen“ entwickelt.

Kinder werden von den Werten und Botschaften ihrer Bezugspersonen stark beeinflusst. Das Projekt setzt deshalb direkt bei den Kita-Teams an. Die Mitarbeiter sollen befähigt werden, ihr Handeln als Pädagogen zu reflektieren, sich ihrer eigenen Vorurteile bewusst zu werden und ihnen entgegen zu wirken: Begegne ich allen Kindern und Eltern gleich? Bringe ich ihnen dieselbe Wertschätzung entgegen, unabhängig von ihrer sozialen, ethnischen und religiösen Herkunft oder ihrer sexuellen Identität? Behandele ich Väter anders als Mütter? Spiegelt die Lernumgebung Vielfalt wider?

Die Projektausschreibung richtet sich an alle Thüringer AWO-Kitas und Fachberater*innen. Sie können sich mittels eines Formulars bewerben. Insgesamt können bis zu acht Kitas am Projekt teilnehmen. Der Bewerbungsschluss ist der 30. Juni. Der Förderzeitraum läuft vom 1. August 2017 bis 30. November 2019. In dieser Zeit werden jährliche Fortbildungen für das Team stattfinden und die Leiter*innen der teilnehmenden Kitas und Fachberater*innen eine Qualifizierung durchlaufen. Die Projektmitarbeiterin des AWO-Bildungswerkes Katja Ludwig wird die Einrichtungen regelmäßig vor Ort unterstützen und den Prozess begleiten.

"Kivobe" ist ein Projekt des AWO-Bundesverbandes und wird in Zusammenarbeit mit der AWO Thüringen und der AWO Oberbayern realisiert. Es wird im Rahmen des Programms „rückenwind+“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds ESF gefördert.